Über mich

Wer steckt eigentlich hinter Stadt Land Food?

Eine 30-jährige Hamburgerin namens Sandra, die vor 10 Jahren nach Bayern „ausgewandert“ ist.

Seid fast 7 Jahren arbeite ich Vollzeit (40 Stunden die Woche) als zahnmedizinische Fachangestellte in einer kleinen Praxis zwischen Weinbergen und Main im schönen Unterfranken.

Außerhalb der Praxiszeiten halte ich mich allerdings gerne mal länger in meiner Küche auf und zaubere dort das ein oder andere.

Ob süß oder herzhaft – es ist für mich einfach entspannend in der Küche zu werkeln und hinterher das Ergebnis bestaunen und probieren zu können. Wenn es gelungen ist wird natürlich auch gleich ein Bildchen gemacht.

Mein Schatz und ich halten uns aber auch gerne mal in der Natur auf, wo ich meistens dann auch mit meiner Kamera bewaffnet durch die Sträucher krabble um das ein oder andere Insekt mit der Linse einzufangen. Ohne Kamera allerdings suche ich meistens dann auch schon das Weite wenn so ein Insekt auf mich zugeflogen kommt oder reagiere gar panisch (so panisch, dass meine Spiegelreflexkamera auch schon durch die Luft geflogen ist – Gott sei Dank unbeschadet) da hilft dann auch kein Zuspruch vom Freund : „Die tun doch nichts“. Naja, vielleicht schlägt die Kamera-Therapie doch irgendwann an.

Meine größten Hobbies kann ich hier auf meinem eigenen Blog jetzt miteinander verbinden – was mich hier am allermeisten freut.

Die Idee, das Essen mit der Kamera festzuhalten, kam mir, als ich auf dem Blog „Dreierlei Liebe“  von Nadine gelandet bin. Ich bin ein großer Fan ihrer Food-Aufnahmen geworden und lasse mich gerne von ihren Bildern und Rezepten inspirieren. Auf ihrer Seite wünscht man sich einfach immer sofort durch den Computer greifen zu können um ihre Sachen zu probieren. Weitere Anregung bekam ich durch „Zauberhaftes Küchenvergnügen“ … die Rezepte von Froilein Pink sind so gelingsicher und lecker, dass ich schon fast alles nachgebacken und fotografiert habe. Besonders legendär: Ihre Schokobomben-Cookies und der leckere Guinness Schokoladenkuchen.  Sie macht nicht nur oberleckere Sachen sondern hat mir u.a auch Mut zu diesem Blog gemacht.

Wie kam der Blog zu seinem Namen?

Die Auswahl des Namens war für mich gar nicht so einfach. Da es schon eine Menge Food-Blogs gibt, hat es mir die Namenswahl nicht leichtgemacht. Aber „Blog ohne Namen“ wollte ich ihn nicht nennen. Deshalb habe ich mir mal richtig mein kleines Köpfchen zerbrochen und hin und her überlegt. Mit Food sollte es natürlich etwas sein. Da fiel mir ein, dass ich von einer Großstadt (Hamburg) aufs Land gezogen bin (Gerbrunn bei Würzburg). Da mir das Wortspiel „Stadt Land Food“ dann auch noch sehr gut gefallen hat, ist es dieser Name geworden.  Ich finde ihn auch sehr passend, da die Rezepte aus den verschiedensten Regionen kommen.

Was möchte ich mit diesem Blog erreichen?

Ich möchte Menschen erreichen, die das Backen, Kochen und Fotografieren genau so lieben wie ich oder auch dazu anregen, dass man wieder mehr Lust aufs Kochen und Backen bekommt. Für mich heißt gute Küche nicht „5-Sterne-Küche“. Manchmal sind es gerade die einfachen Sachen die jemandem ein Lächeln aufs Gesicht zaubern können. Ich möchte hier jedenfalls meine 3 Hobbys: Backen, Kochen und Fotografieren auf diesem Blog miteinander verbinden und die Erfahrungen + Ergebnisse mit euch teilen.

Es steht noch alles am Anfang aber mit der Zeit wird es sicherlich noch werden und ich hoffe, dass ich den einen oder anderen Leser für meine Seite begeistern kann.

Ich liebe:

  •  … meine Familie & Freunde! An dieser Stelle ganz liebe Grüße nach Hamburg.
  • … mein Schatz der immer hinter mir steht und in jeder Situation für mich da ist.
  • … in der Küche rum zu experimentieren und neue leckere Dinge zu entdecken.
  • … während des Backens Musik zu hören – Bitte verzeiht mir Nachbarn wenn ich öfters bei offenem Fenster lauthals mitsinge.
  • … Kinobesuche mit Freunden
  • … Disney Filme -> Dafür ist man einfach nie zu alt.
  • … Frühaufsteher zu sein. Sonnenaufgänge, warmer Tee und vor allem diese Ruhe bevor der stressige Alltag los geht zu genießen.
  • … To-Do-Listen schreiben und ganz toll ist es dann, das erledigte durchzustreichen.
  • … Mittwoch, Freitage und natürlich das Wochenende
  • … Cafébesuche mit Freunden
  • … Buchhandlungen (da könnte ich immer Stunden verbringen)
  • .. DVD Abende gemütlich auf der Couch mit Freund oder Freunden
  • … Baden (besonders im Herbst und im Winter, es gibt soooo tolle Badezusätze) – ich gehöre wohl leider mit zu den größten Wasserverschwenderinnen die es gibt.
  • … Kulinarische Abentuer, Restaurants testen und mich vom neuem inspirieren lassen.
  • … Urlaube (ob Städtetrips oder größere Reisen) .. ich möchte mit.
  • … Musicals & Theater (z.b. Spessartgrotte in Langprozelten)
  • … Fotografieren
  • … ein gutes Buch zu lesen und mich vom Alltag entführen lassen.
  • Tiere, insbesondere Katzen.